Kontakt

Katholische Kirchengemeinde
St. Antonius und Benediktus
Friesenstr. 81 40545 Düsseldorf T 0211 - 577 900-0 F 0211 - 577 900-20 pastoralbuero@santobene.de

Krankensalbung

Wenn Sie für sich oder einen Ihrer Angehörigen kurzfristig die Krankensalbung wünschen, melden Sie sich bitte unter Tel. 0151 5738 2888. Unter dieser Notrufnummer erreichen Sie rund um die Uhr einen Priester.

Wiedereintritt

Bitte treten Sie ein!

Hier finden Sie Informationen zum Wiedereintritt in die katholische Kirche.

Aktuelles

Bitte klicken Sie auf die Überschrift

Unser Team braucht Verstärkung!
Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Pfarramtssekretär/in
Aktualisierung der Coronamaßnahmen in unseren Gottesdiensten
Reservierung für die Familienmesse und das Hochamt
Winterliches Orgelkonzert
am Samstag, 22.01. um 21.00 Uhr in St. Antonius
Pastoralbüro
Ab Montag, 10.01., wird an der EDV-Anlage des Pastoralbüros eine große Systemumstellung erfolgen. Dies kann einige Tage andauern. Deshalb werden wir in der kommenden Woche nicht zeitnah auf E-Mails und Anrufe reagieren können. Wir bitten schon jetzt um Ihr Verständnis.
Kleiderkammer in St. Antonius
Die Kleiderkammer muss weiterhin geschlossen bleiben.
Erzieher/Erzieherin gesucht
Wir suchen in der Kita St. Antonius einen Erzieher/eine Erzieherin
Musikalischer Evangelienimpuls
aus der St. Benediktus-Kirche, gespielt von Peter Zimmer
Weihnachtskonzert aus St. Antonius
Sehen und hören Sie das Konzert über YouTube, den Link finden Sie hier
175 Jahre St. Benediktus
Wir feiern in diesem Jahr das 175. Jahr der Weihe unserer Kirche in Heerdt
Krankensalbung
Wenn Sie die Krankensalbung empfangen möchten
Pfarrbrief per e-mail
Den Pfarrbrief auch online erhalten

St. Benediktus - Heerdt

St. Benediktus in Heerdt (Foto: Bartholdt)
St. Benediktus in Heerdt (Foto: Bartholdt)

Lage:

Regelmäßige Gottesdienste

Samstag: 18:15h Vorabendmesse

Mittwoch: 18:00h Heilige Messe

Freitag: 08:00h Schulgottesdienst

360°-Panoramatour

Eine 360°-Panoramatour der St. Benediktus-Kirche finden Sie hier. Die Tour läd ein,  unsere Kirche zu besichtigen und sich die Kunstwerke in eben dieser anzuschauen. 

Geschichte der Kirche

Um 1100 kommt der "Heerdter Hof" in den Besitz der damaligen Neusser Benediktinerinnen-Abtei (später Kanonissenstift) an St. Quirinus, dessen Äbtissin bis zur Auflösung in den Jahren der Säkularisation nach der Französischen Revolution den Pfarrer für Heerdt bestellt. Ob schon zuvor in fränkischer Zeit hier eine Kapelle stand, ist nicht überliefert. Ältestes erhaltenes Zeugnis für die Existenz einer Heerdter Pfarrkirche ist der romanische Taufstein (etwa 12. Jahrhundert).

Um 1200 entsteht der romanische Vorgängerbau der heutigen Kirche, eine kleine einschiffige Dorfkirche mit Westturm und Ostapsis, die über 600 Jahre lang besteht und 1843 wegen Baufälligkeit abgebrochen wird, um sie durch einen größeren Bau zu ersetzen.

1844 - 1847 erfolgt die Errichtung der heutigen Pfarrkirche nach den Plänen des Krefelder Stadtbaumeisters Heinrich Johann Freyse als eine der frühesten, erstmals wieder mit gemauerten gotischen Gewölben versehenen, neugotischen Kirchen am Niederrhein, in Anlehnung an spätgotische Kirchen des 15. Jahrhunderts als dreischiffige Halle erbaut.

Ende 19. Jahrhundert Einbau von Farbfenstern in steinernem Maßwerk, die nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg durch eine farbige Neuverglasung der Chorfenster in den 50-er Jahren und der Langhausfenster 1970 ersetzt wurde.

Im Jahre 1983 erhielt die Kirche eine neue Orgel.

Innenansicht der Kirche St. Benediktus
Innenansicht der Kirche St. Benediktus

Besonderheiten und Kunstwerke

Die St. Benediktus-Kirche ist die einzige Kirche im gesamten Erzbistum Köln, die das Benediktus-Patronat trägt.

Im Zentrum der Haupthalle befindet sich der aus alten Altären zusammengesetzte Hochaltar mit neugotischem Tabernakel. Das Altarbild aus dem Jahre 1873 von Heinrich Lauenstein zeigt Maria und Johannes unter dem Kreuze.
Die markante Renaissance-Kanzel stammt ca. aus dem Jahre 1600.
Die Heiligenfiguren in der Kirche am Rande des Altarraums zeigen den Hl. Sebastianus (links) und den Hl. Benedikt (rechts).