Kontakt

Katholische Kirchengemeinde
St. Antonius und Benediktus
Friesenstr. 81 40545 Düsseldorf T 0211 - 577 900-0 F 0211 - 577 900-20 pastoralbuero@santobene.de

Krankensalbung

Wenn Sie für sich oder einen Ihrer Angehörigen kurzfristig die Krankensalbung wünschen, melden Sie sich bitte unter Tel. 0151 5738 2888. Unter dieser Notrufnummer erreichen Sie rund um die Uhr einen Priester.

Wiedereintritt

Bitte treten Sie ein!

Hier finden Sie Informationen zum Wiedereintritt in die katholische Kirche.

Aktuelles

Bitte klicken Sie auf die Überschrift

Interessiert an der Firmung?
Für junge Leute, die sich für die Firmung interessieren.
Infoveranstaltung zur Erstkommunionvorbereitung
Sie möchten, dass Ihr Kind zur Erstkommunion geht?
Kindergottesdienst zum Erntedank
Herzliche Einladung zum Gottesdienst mit kleinen Kindern
Erntedankfest in Lörick
Das Erntedankfest muss leider ausfallen
Geänderte Anmeldungszeiten zu den Gottesdiensten
Registrieren Sie sich für unsere Gottesdienste an den Wochenenden
Eröffnungskonzert des IDO-Festivals
Eröffnungskonzert am Freitag, 24.09.2021, in St. Antonius
IDO Festival
Metropolis Antoniuskonzert am Samstag, 30.10. um 19.30 Uhr in St. Antonius
köB St. Benediktus und St. Antonius
Nach Anmeldung im Internet ist die köB zugänglich
Kleiderkammer St. Antonius
Keine telef. Anmeldung mehr nötig
Im Missbrauchsstrudel gefangen
Pfarrer Prof. Dr. Wolfgang Reuter spricht zu diesem Thema
Gottesdienstbuchung
Bitte reservieren Sie für die Gottesdienste am Wochenende.
Kleiderkammer
Wer kann helfen?
Krankensalbung
Wenn Sie die Krankensalbung empfangen möchten
Wir dürfen wieder singen!
Das Tragen von FFP2 Masken im Gottesdienst ist verpflichtend,
Pfarrbrief per e-mail
Den Pfarrbrief auch online erhalten

Prävention von sexuellem Missbrauch

Kirche muss ein Raum sein, in dem sich Menschen, insbesondere Kinder und Jugendliche, anerkannt, geborgen und sicher fühlen können. Kinder und Jugendliche schützen - das ist einer unserer besonderen Aufträge. 2011 und in aktualisierter Form 2014 haben die deutschen Bischöfe deshalb Maßnahmen und Leitlinien zur Prävention von sexuellem Missbrauch im Rahmen der sog. "Präventionsordnung zu sexuellem Missbrauch" verabschiedet und in ihren jeweiligen Bistümern in Kraft gesetzt.

Dieser Präventionsordnung folgend, macht sich auch unsere Gemeinde stark, um die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen zu stärken, wirkungsvoll vor sexuellem Missbrauch zu schützen und ihnen kompetente Ansprechpartner als Helferinnen und Helfer an ihre Seite zu stellen. Wir können stolz darauf sein, dass in unserer Gemeinde nahezu alle ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter, die Kontakt mit Kindern und Jugendlichen haben, bereits in dieser Thematik geschult worden sind. Neue Mitarbeiter werden zeitnah fortgebildet.

 

Bereits am 4. Oktober 2018 hat der Kirchenvorstand das sog. "Institutionelle Schutzkonzept zur Prävention von sexuellem Missbrauch" für die Kindertagesstätten unserer Gemeinde in Kraft gesetzt, am 25. März 2019 folgte das Schutzkonzept für die gemeindliche und verbandliche Kinder- und Jugendarbeit. Die Schutzkonzepte bündeln sämtliche Bemühungen der Kirchengemeinde zur Prävention von sexuellem Missbrauch in den KiTas bzw. in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in unserer Gemeinde. Neben einem für alle Mitarbeitenden verpflichtenden Verhaltenskodex enthält es konkrete Verfahrenswege und Ansprechpartner bei Verdacht auf grenzverletzendes Verhalten bis hin zum sexuellen Missbrauch. Die Schutzkonzepte steht allen Interessierten in unserem Downloadbereich zur Verfügung.

 

Sollten Sie von einem Fall sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen erfahren oder einen entsprechenden Verdacht haben, holen Sie sich bitte in jedem Fall Hilfe! Von unserer Seite übernimmt Frau Zsuzsanna Schmöe, Verwaltungsleiterin, die Aufgabe der Präventionsfachkraft für unsere Gemeinde. Bei allen Fragen zu dieser Thematik steht sie Ihnen gerne zur Verfügung. Sie erreichen sie unter Tel. 0211 5779 0021 oder per Email an z.schmoee@santobene.de .

 

Weitere Informationen und Hilfestellungen wie z.B. die zuständigen Ansprechpartner in unserem Erzbistum, aber auch Adressen von externen und unabhängigen Beratungsstellen erhalten Sie auf den Seiten der Präventionsbeauftragten für das Erzbistum Köln. Bitte klicken Sie hier