Zum Inhalt springen

Oberkassel | Kirche St. Antonius:Orgelnacht

Orgelnacht im Rahmen der Winterlichen Orgelkonzerte
Spieltisch der dreiteiligen Orgelanlage in St. Antonius
Datum:
20. Jan. 2024
Art bzw. Nummer:
Konzert
Von:
mit Cory Arcangel & Hampus Lindwall, gamut inc (Maciej Sledziecki und Marion Wörle), Markus Hinz, Silvan Meschke
Ort:

Kirche St. Antonius
Luegallee 61
40545 Düsseldorf

Seit über 2300 Jahren wird bei einer Orgel Luft durch unterschiedlich große Pfeifen geschickt wird. Dies macht es nicht nur zu einem geschichtsträchtigen Instrument, sondern ebenso zu einer komplizierten Konstruktion und Maschine. Die Kombination aus Kunst und Technik inspiriert seit ihrer Erfindung.  Für den (Um-)bau der dreiteiligen Orgel in St. Antonius, Düsseldorf zwischen 2006 - 2018 war diese Voraussetzung genauso wichtig wie die Frage, was Komponist:innen heute an dem Instrument und seiner untrennbaren Verbundenheit mit dem Raum interessieren. Über digitale Einzeltonsteuerungen erhält das Pfeifeninstrument vielzählige Möglichkeiten der Klangerzeugung und dient in Konzerten mal zur zeitgenössischen Interpretation der Orgelliteratur, dann wiederum als Klangkörper oder Synthesizer.   Die Orgelnacht lädt seit Fertigstellung der Emporenorgel 2016 jährlich genreübergreifend internationale Musiker:innen ein mit dem Instrument in St. Antonius zu experimentieren und eigene Kompositionen vorzustellen. 

Konzertprogramm

Beginn 20.00 Uhr
Silvan Meschke

Jehan Alain (1911-1940)
Première Fantaisie, AWV 59
Fantasmagorie, AWV 73

Dominik Susteck (*1976)
Zwischenklänge

Olivier Messiaen (1909-1992)
Entrée
aus: Messe de la Pentecôte

Christian Brandenburger (*2004)
souvenirs industriéls


ca. 20.45 Uhr
Markus Hinz
Erwartung 1-3 für Midi-Orgel
 
ca. 21.15 Uhr
Cory Arcangel & Hampus Lindwall
Seit 2018 arbeiten Cory Arcangel und Hampus Lindwall gemeinsam an einer Reihe von Orgelkonzerten mit dem Ziel, ein neues Repertoire für das Instrument zu schaffen. Zu Kompositionen wurden Menschen mit ganz unterschiedlichen künstlerischen Hintergründen eingeladen, etwa bildende Künstler, Klangkünstler oder Musiker aus dem experimentellen Techno-Bereich. Heute Abend werden die Künstler einige ihrer eigenen Orgelstücke vorstellen, die von der Metal- und Technokultur der 1990er und frühen 2000er Jahre inspiriert sind.
 
Terms and conditions
Cory Arcangel (* 1978)
Chord Memory (2021-2023) - Live-Premiere & neue Versionen
 
Hampus Lindwall (* 1976)
AFK (2022) - Neue Version! (Midi-Orgel)
Brace for Impact (2019) (Orgel + Tonband)
A Bruit Secret (2023) (Midi-Orgel)
 
Kooperation mit der Julia Stoschek Foundation
 
ca. 22.30 Uhr
GAMUT INC
Bei der Orgelnacht präsentiert das Duo das Stück breathtaking, das durch automatisierte Registerwechsel die Orgel zu einem atmenden und schnaufenden Organismus werden lässt. Das Werk AGGREGAT#11 ist 2022 während einer Künstlerresidenz des Goethe Instituts in der Villa Kamogawa in Kyoto entstanden. Dabei werden auf der Orgel Verfahren elektronischer Musik wie Pulsweitenmodulation angewendet, zu dichten Texturen arrangiert, die sich mit algorithmisch erzeugtem harmonischen und rhythmischen Material zu größeren Formen verweben. Ein Kaleidoskop von prozessualen Ausdrucksformen, die das Mechanische und das Organische versöhnen.

Der Eintritt ist frei.

 

Informationen zu den beteiligten Künstler:innen

Cory Arcangel

Cory Arcangel

Cory Arcangel (geb. 1978, Buffalo, NY) ist ein Künstler und Komponist, der in Stavanger, Norwegen, lebt und arbeitet. Arcangel erforscht das Potenzial und das Scheitern alter und neuer Technologien, wobei er ihre Alterserscheinungen, ihren Humor, ihre ästhetischen Eigenschaften und ihren bisweilen unheimlichen Einfluss auf das heutige Leben hervorhebt. Unter Anwendung einer halb- archäologischen Methodik erforscht, verschlüsselt und hackt er die strukturelle Sprache von Videospielen, Software, sozialen Medien und maschinellem Lernen und behandelt sie als Gegenstand und Medium.
Seine Arbeiten wurden u.a. in Einzelausstellungen im Kunstverein in Hamburg, Whitney Museum in New York, Carnegie Museum of Art in Pittsburgh, Barbican Art Center in London, im Reykjavik Art Museum, im Hamburger Bahnhof in Berlin, im Museum of Contemporary Art in Miami und im Migros Museum für Gegenwartskunst in Zürich ausgestellt.

Hampus Lindwall

Hampus Lindwall

Hampus Lindwall (geb. 1976, Stockholm, Schweden) ist ein in Paris lebender Künstler. Lindwall ist in vielen Bereichen aktiv, von zeitgenössischer Musik bis hin zu experimentellen und elektronischen Sounds/Musik. Er hat Alben bei Ligia Digital, Clean Feed Records, Firework Editions, Matière-Mémoire und SUPERPANG veröffentlicht. Er ist Titularorganist in Saint-Esprit, Paris, und Professor für Improvisation am IMEP, Namur, Belgien.

gamut inc

gamut inc

Das interdisziplinäre Ensemble um die Computermusikerin, Grafikerin und Komponistin Marion Wörle und den Komponisten und Gitarristen Maciej Sledziecki, hat sich elektro-akustischer Musik, innovativem Musiktheater und Maschinenmusik verschrieben. Seit 2013 setzt das Ensemble mit eigenen Produktionen thematische Schwerpunkte, inszeniert Musiktheater und veranstaltet Konzert- sowie Festivalformate. gamut inc arbeitet projektweise mit verschiedenen Künstlern zusammen. Seit 2019 leiten sie die weltweit gastierende Konzertreihe und das Festival AGGREGATE, das sich computergesteuerten Pfeifenorgeln in Kirchen und Konzerthäusern widmet. gamut inc erhielt Kompositionsaufträge und Einladungen von renommierten internationalen Festivals und wurde mit diversen Stipendien ausgezeichnet.

gamut inc wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Markus Hinz

Markus Hinz

Markus Hinz ist sowohl Komponist und Organist als auch seit 2001 als Kirchenmusiker in St. Antonius in Düsseldorf-Oberkassel tätig.
Maßgeblich hat er die Konzeption und Realisierung der Orgel (Werkstätte für Orgelbau Mühleisen/SINUA) verantwortet und hat seitdem internationale Konzertreihen mit Musiker:innen wie Maxime Denuc, Zuzana Ferjencikova, Tobias Hagedorn, Sebastian Heindl, Nathan Laube, Olivier Latry, Angela Metzger, Institut für Musik und Medien, Charlemagne Palestine, Dominik Susteck u.v.m. und zahlreichen Uraufführungen aufgebaut.

Silvan Meschke

Silvan Meschke 

Silvan Meschke (*2005) besuchte 2015-2023 das St. Ursula Gymnasium Düsseldorf. 2019-2023 studierte er als Jungstudent an der HfMT Köln bei Wolfgang Abendroth (Orgel) und Cosmin Boeru (Klavier). 2021 gewann er den 1. Bundespreis in der Kategorie Orgel Solo beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert. Durch Meisterkurse bei Cosmin Boeru, Hans Ola Ericsson, Martin Sturm, Ben van Oosten, Olivier Latry u.a. konnte er seine musikalischen Fähigkeiten vertiefen. Seit 2023 arbeitet er als Organist an der Kirchengemeinde St. Antonius und St. Benediktus.

Kooperation mit Julia Stoschek Foundation

21. Januar 2024, 14 Uhr:
Screeningprogramm und Talk mit Cory Arcangel 
moderiert von Kathrin Jentjens
Julia Stoschek Foundation Düsseldorf, Schanzenstraße 54
Mehr Infos unter https://jsfoundation.art/exhibitions/worldbuilding