Zum Inhalt springen

Kollekte am 29.01.2024:Sammlung für Myanmar

Gleichzeitig zum „Tokyo-Sonntag“ im Erzbistum Köln wird im Erzbistum Tokio der „Köln-Sonntag“ gefeiert
Kollektenkörbe vor dem Altar in der Kirche St. Antonius, Düsseldorf-Oberkassel
Datum:
23. Jan. 2024
Von:
Christina Thal

Am heutigen Sonntag rufen die Erzbistümer in Köln und Tokio zum 70. Mal dazu auf, den alljährlichen „Tokyo-Sonntag“ als Zeichen gemeinsamer Verbundenheit zu begehen

Der Kölner Kardinal Josef Frings und sein japa­nischer Amtsbruder Peter Tatsuo Doi  aus Tokio riefen im Jahr 1954 eine „Gebets- und Hilfsgemeinschaft“ ins Leben. Beide Erzbistümer pflegen eine besondere Beziehung mit der Ortskirche in Myanmar. 

In den Gottesdiensten sammeln sie gemeinsam die Kollekte und beten für die Menschen in einem der ärmsten Länder der Welt. 

Die Kirche in Myanmar unterstützt seit Jahren mit ihrem Einsatz alle Myanmaren und fördert dadurch den Dialog jenseits von Religion und Ethnie.